Logo

 

Ferienprogramm 2003 in Mühlhausen-Ehingen
Mit dem Ökomobil im Wald

Die Natur kennenlernen und erleben, kann richtig Spaß machen. Und wie das geht, das zeigten Christoph und Andreas, die extra mit dem Ökomobil aus Freiburg nach Mühlhausen-Ehingen gekommen waren. Als Thema hatte die örtliche BUND-Gruppe für das Kinderferien-Programm diesmal den Wald gewählt. Deshalb radelten die 8 bis 12 jährigen Mädchen und Buben aus beiden Ortsteilen bei strahlendem Sommerwetter zum Ehinger Gewann „Oberholz“, an dessen Rand das „rollende Naturschutzlabor“ geparkt war. Mit Spielen, wie Fuchs jagt Reh, Tiere suchen, Bäume mit verbundenen Augen fühlen und später wiederfinden oder Pflanzen und Tiere erraten, wurden die jungen Teilnehmer spielerisch an den Lebensraum Wald und seinen vernetzten Strukturen herangeführt. Etwas mühsamer gestaltete sich die Suche nach Kleinstlebewesen, die anschließend unter den Stereomikroskopen an den Arbeitsplätzen des Ökomobils genauer untersucht werden sollten, da sich alle Waldbewohner wegen der extremen Trockenheit verkrochen hatten. Am Schluss waren aber doch einige Spinnenarten, Schnecken, Asseln und Tausendfüßler sowie ein Goldlaufkäfer zusammengekommen, deren Körpermerkmale bei starker Vergrößerung im Ökomobil studiert werden konnten und die danach wieder frei gelassen wurden. Selbstgemalte Postkarten und ein Poster werden die 13 Teilnehmer noch länger an den erlebnisreichen Tag mit dem Freiburger Ökomobil am Waldrand erinnern.

BUND / Reinhard Ebeling


Begrüßung der Teilnehmer durch Christoph vom Freiburger Ökomobil


Praktische Demonstration, wie durch die Vernetzung aller großen und kleinen Waldbewohner ein stabiles Ökosystem entsteht


Ausgabe der Sammelbehälter für Kleinstlebewesen, die später unter den Stereomikroskopen untersucht werden sollen