Logo

 

In Memoriam Albert Meichle

Albert Meichle

Die BUND Gruppe hat zum Gedenken an den 1997 verstorbenen Forstoberamtsrat a.D. Albert Meichle am 28. März 1998 im Ertenhag eine Eiche gepflanzt und eine Gedenktafel errichtet. Herr Meichle hat sich um den Natur-und Umweltschutz im allgemeinen und besonders um den Erhalt des Ertenhags angesichts drohenden Kiesabbaus große Verdienste erworben. Die Ehrung fand gemeinsam mit dem Schwarzwaldverein statt, der an gleicher Stelle einen Gedenkstein und eine Bank errichtet hat. BUND-Sprecher Bernhard Katzer würdigte Albert Meichle im Rahmen einer schlichten Feier am 29.März 1998 mit folgenden Worten:

"Ich glaube Albert Meichle hätte seine Freude, wenn er uns hier sehen könnte. Vertreter der Stadt Engen und des Gemeinderates vereint mit Umweltschützern, Forstleuten und engagierten Bürgern der Bürgerinitiative Ertenhag. Sie alle haben sich heute hier versammelt, um ihn - und damit auch sein Wirken und seine Ziele - zu würdigen. Sein Bestreben war es immer die Menschen zusammenzuführen und nicht zu spalten.

Die Stelle an der wir hier stehen zeigt das Spannungsfeld in dem sich Albert Meichle besonders hervorgetan hat, in idealer Weise auf:

Gleich hier nebenan liegt eine der Bohrstellen, mit denen man feststellen wollte, ob der Untergrund des Ertenhags geeigneten Kies für die kommerzielle Nutzung enthält.

Dort drüben führt der Ludwig Finckh-Weg vorbei, der an einen Mann erinnert, der sich schon in den 30er Jahren für den Erhalt des Hohenstoffeln einsetzte und damit den ideellen und ökologischen Wert der Hegau-Landschaft weit über die darunter verborgenen materiellen Werte stellte.

Albert Meichle's Einsatz für den Erhalt des Ertenhag ist die konsequente Fortsetzung des Wirkens von Ludwig Finckh. Albert Meichle ist, wenn man so will, der Ludwig Finckh des Ertenhags.
Bis an die Grenzen seiner Kräfte setzte er sich für den Erhalt dieses Höhenrückens ein, der für den Ort Welschingen als Windschutz und für die Menschen im Hegau als Erholungsgebiet, Wasserspeicher, ökologisches und landschaftsprägendes Element so unverzichtbar ist. Ihm ist die Gründung der Bürgerinitiative zum Schutz des Ertenhags zu verdanken, die nicht nur in Welschingen sondern auch in den Nachbarorten breite Unterstützung findet.

Nie ging es Albert Meichle dabei allerdings um die Durchsetzung politischer oder gar privater Interessen. Sein Engagement entsprang ausschließlich seiner profunden Kenntnis ökologischer Zusammenhänge, die er als erfahrener Forstmann mitbrachte sowie seiner tiefen Liebe zum Hegau und den darin lebenden Geschöpfen.

Ich erinnere erinnere mich noch gut an eine Sitzung der BUND Gruppe, in der Albert Meichle sichtlich bewegt seine Besorgnis über die Situation der Bussarde artikulierte, die auch im Hegau in vielen landwirtschaftlich genutzten Gebieten keine Ansitzmöglichkeiten mehr fanden und daher in ihrer Nahrungssuche und so auch in ihrer Regulierungsfunktion für den Mäusebestand stark eingeschränkt waren. Die auf seine Initiative hin eingeleitete BUND-Aktion "Sitzstangen für Greifvögel" fand überregionales Interesse und war sogar dem Südwestfunk eine Reportage wert.

Sei es beim Amphibienschutz im Binninger Ried, bei Pflegemaßnahmen im Jägertal und am Schoren oder bei der Anlage des Engener Kräutergartens - Albert Meichle war immer aktiv dabei bis es sein Gesundheitszustand nicht mehr zuließ. Er war es auch, der zusammen mit seinem Freund Hermann Fix die lange und fruchtbare Zusammenarbeit zwischen BUND und Schwarzwaldverein in Engen, die sich ja auch hier und heute wieder dokumentiert, begründete und pflegte.

Für die BUND-Gruppen Engen und Mühlhausen Ehingen war Albert Meichle immer ein väterlicher Freund und sachkundiger Ratgeber. Seine grundehrliche und uneigennützige Art hat ihn zum Vorbild für uns alle gemacht.

Forstleute und Naturschützer denken nie kurzfristig sondern immer in Generationen. Albert Meichle hat den Stab im Staffellauf der Generationen an uns weitergegeben. Wir werden uns zusammen mit dem Schwarzwaldverein und der Bürgerinitiative Ertenhag nach Kräften bemühen, ihn in seinem Sinne weiterzutragen. Als Symbol für das Weiterleben seines Wirkens haben wir gestern hier eine Eiche gepflanzt. Wir glauben, daß ein so starker und wertvoller Baum den Mann und standhaftes Wirken am besten symbolisiert. Noch ist unsere Eiche klein und empfindlich. Sie wird - wie das gesamte Ertenhag - unsere ständige Fürsorge und Aufmerksamkeit erfordern, damit sie auch noch Generationen nach uns unbeschadet hier stehen kann und zusammen mit dem Gedenkstein und der Bank des Schwarzwaldvereins die Wanderer daran erinnert, daß Sie den Erhalt der Hegaulandschaft und seiner Naturschönheiten Menschen wie Albert Meichle verdanken."